Alumni Portraits
Fazlullah Akhtar
"It's a challenge to work and live in Afghanistan - given the lack of security throughout the country," says Dr.-Ing. Fazlullah Akhtar. The scientist returned to Afghanistan 2019. From 2013 to 2017, he did his doctorate at the Center for Development Research (ZEF) at the University of Bonn on water availability and consumption in the Kabul region. (in German)
Vera Deckers
Vera Deckers studied psychology at the University of Bonn. Professionally, she earns enthusiastic applause nationwide: Sometimes she is on stage as a cabaret artist, sometimes as a lecturer and coach for communication. Overlaps in content are, of course, purely coincidental. (in German)
Johann Maria Farina
In 1709, the young Italian Johann Maria Farina composed a very special fragrance. His "Eau de Cologne" quickly became a hit with emperors and kings, artists and scientists. His descendant Johann Maria Farina studied pharmacy at the University of Bonn and is now the eighth generation to run the family business in Cologne - the oldest perfume factory in the world still in existence today. (in German)
Stefan Drößler
Every August, Stefan Drößler returns to his university. Now as director of the Munich Film Museum, he is responsible for the program of the International Silent Film Festival at Bonn's Summer Cinema for the 33rd time. In addition to well-known classics, there are always other archive treasures from around the world on the big screen in the university's arcade courtyard. (in German)
Daniel Etter
Daniel Etter studied political science in Bonn. For years, the freelance photographer and author has been traveling around the world in crisis areas. Many haunting photos have emerged in the process - from child laborers in coal mines to refugees on their way. For one of them, the 36-year-old received 2016 the Pulitzer Prize, a kind of photography Oscar. (in German)
Katharina Ebel
Along the route from Syria through the Balkans to Salzburg, Katharina Ebel accompanied refugees and reported on them daily for two weeks in a blog. In addition to her worldwide work for SOS Children's Villages, she is studying for a master's degree in disaster risk reduction and disaster management at the University of Bonn. (in German)
Hilke und Tim Deinet
Geographer Hilke and laboratory technician Tim Deinet have built a family business that combines organic-quality food with largely packaging-free shopping. Their name says it all: DEINETwegen". (in German)
Dr. Willi Kremer-Schillings („Farmer Willi“)
"You just want cheap!" With this consumer critique at the beginning of last year Dr. Willi Kremer-Schillings opened a hot topic on which contributions and comments on his website are hard to count. Whoever delves into it not only learns a lot about agriculture and consumers today, but also about the human being "Farmer Willi." (in German)
Daniel Lindemann
Bonn graduate Daniel Lindemann is recognized on the street in South Korea, asked for joint photos and autographs. He has become known through a TV series in which twelve young people talk about all kinds of topics, representing their home countries around the globe. At the same time, he is a popular figure who doesn't mince words. (in German)
Michael Schulte
Studying abroad always leads to something - and sometimes you even find a new home. Michael Schulte, for example, now lives, teaches and conducts research at the University of Agder in Kristiansand in southern Norway. (in German)
The Weichert family
2015 Germany celebrated 25 years of reunification. Shortly before the fall of the Berlin Wall, the Weichert student family from Leipzig had come to Bonn via Hungary. The editorial staff of Bonn Uni-Nachrichten (BUN), forsch's predecessor, visited the parents and their twin daughters back then. How have they fared since then? (in German)
Moritz Seibert
Actually, Moritz Seibert only liked going to theater performances and wanted to become a journalist with an interest in law. But there are pulls you can't resist: Today, he is the artistic director of the "Junges Theater Bonn" (JTB), the most visited children's and youth theater in Germany. (in German)
Rumor Mill Theater Group
A womanizer who doesn't want to be one - with Max Frisch's "Don Juan," the Bonn theater group Gerüchteküche is already staging its seventeenth play in the 2014 summer semester. Most of the actors have known each other since their studies at the University of Bonn and have remained with the group as alumni. (in German)
Dr. Katja Horneffer
Alle reden davon. Denn Wetter ist nicht nur „Privatvergnügen“, sondern auch Wirtschaftsfaktor: für Urlaubsregionen, Großveranstaltungen oder den Biergarten am Rhein. Die Diplom-Meteorologin Dr. Katja Horneffer hat an der Uni Bonn studiert. Heute gehört sie zum Wetterteam des ZDF in Mainz und bringt neben Prognosen wissenschaftliche Hintergründe auf den Punkt.
Simon Horn
Passers-by have known the colorful eye-catcher at the Hofgarten for years: In front of the university's main building, two relaxed stretched-out jeans and sneaker legs lie in the grass. A piece of Bonn summer - even if it is gray and cold. It was designed by student Simon Horn and his friend Stefan Vogt, and the hobby and extra income have long since turned into a profession and joint company. (in German)
Simon Keelan
Im Sommer wechselt Simon Keelan zwischen Schreibtisch, Ackerwildkräutern und bienenfreundlicher Blütenvielfalt – vor Weihnachten greift er regelmäßig zu Beil und Säge. Dann steht ein traditioneller Spezialeinsatz im Kalender: An vier Tagen schlägt er mit anderen Ehemaligen und Studierenden Kiefern und Fichten für die Weihnachtsbaumaktion der Geobotanik. Sie dient dem Naturschutz und gleichzeitig wechselnden guten Zwecken.
Alfred Philippson
Alfred Philippson war ein echter Bonner, einer der bedeutendsten Griechenlandkenner seiner Zeit – und damals der einzige jüdische Professor für Geographie in Deutschland. 1942 wurde er mit 78 Jahren in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Er überlebte und kehrte 1945 zurück. Die Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus erinnert noch bis 26. Februar in einer Ausstellung an ihn und sein Werk.
Ursula Kosser
Ursula Kosser war Journalistin, politische Redakteurin für den Spiegel und Moderatorin. Heute ist sie „CvD“ – Chefin vom Dienst – im Landesstudio München der Privatsender RTL und n-tv. Als sie kürzlich ein Buch über Erfahrungen junger Medienvertreterinnen in der Bundeshauptstadt der 1980ziger Jahre herausbrachte, wurde auch über sie geschrieben, sie wurde zu Lesungen eingeladen und war selbst als Gast in Talkshows. Ihre ersten Schritte Richtung Medien machte sie während ihres Studiums an der Uni Bonn: Hier jobbte sie vor 30 Jahren in der Pressestelle.
Ayla Öztürk-Banha
Ayla Öztürk-Banha ist schon als kleines Mädchen zwischen der Türkei und Deutschland gependelt. An der Uni Bonn führte sie ihr Weg ins Akademische Auslandsamt, heute International Office – weniger mit typischem „Ersti“-Kummer, sondern weil sie besser Englisch können wollte. „Da war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort, und das hat mein Leben bestimmt“, sagt sie. Denn seitdem betreute sie ausländische Gäste und Programme zunächst für die Uni, dann auch in offizieller Mission für die Bundesrepublik Deutschland und den Deutschen Akademischen Austauschdienst.
Prof. Dr. Wiebke Ahrndt
Das Übersee-Museum in der Hansestadt Bremen ist eins der meistbesuchten Museen in Deutschland. Seit über elf Jahren leitet eine Bonner Absolventin der Altamerikanistik das 1896 gegründete Haus. Prof. Dr. Wiebke Ahrndt und ihr Team lassen Besucher mit historischen Objekten nicht nur in die Vergangenheit der Kontinente schauen, sondern in die gemeinsame Gegenwart und Zukunft.
Britta Knaup
Britta Knaup hat ihr Bachelorstudium der Agrarwissenschaften mit der Note 1,6 bestanden. Das war nicht ganz die Goldmedaille, aber richtig erfolgreich. Bei der Studierenden-Weltmeisterschaft im Reiten gehörte die 24-Jährige als Ersatzfrau zum deutschen Nationalteam – und fieberte mit ihren Kolleginnen um den Platz ganz oben auf dem Siegertreppchen.
Martin Weddemann und Lars Lienhard
Martin Weddemann und Lars Lienhard haben sich beim Hochschulsport kennengelernt – sonst wären sich der Student der Philosophischen Fakultät und der Sportwissenschaftler wohl nie begegnet. Und es gäbe keine gemeinsame Firma, deren Philosophie „Du bist nur so stark wie Deine schwächste Stelle“ lautet. Bob-Vizeweltmeister Christian Friedrich war der erste Hochleistungssportler, mit dem die beiden Alumni arbeiteten. Er ist sehr überzeugt von der Qualität des Trainings „made in Bonn“.
Dennis Tölle und Florian Wagenknecht
Fotografen – ob Profis oder Amateure – können noch so brillante Bilder machen. Wenn sie bei der Aufnahme oder der weiteren Verwendung gegen geltendes Recht verstoßen, können sie ernste Probleme bekommen. Und wer fremde Bilder unzulässig verwertet, ebenfalls. Während ihres Jurastudiums haben Dennis Tölle und Florian Wagenknecht das Internetportal „Recht am Bild“ gegründet. Mittlerweile haben die beiden ihren Abschluss, sind Rechtsreferendare, und aus dem erfolgreichen Portal ist ein umfassendes Nachschlagewerk entstanden.
Dr. Katja de Bragança
Schon als Doktorandin hat sich Dr. Katja de Bragança erfolgreich daran gemacht, eine gängige Lehrmeinung zu widerlegen. Sie ist Wissenschaftlerin und vierfache Mutter. Das Bundesverdienstkreuz hat sie nur angenommen, weil sie die Begründung mitbestimmen durfte. Zusammen mit ihrem Team und dem Magazin „Ohrenkuss“ zeigt sie seit fast 15 Jahren immer wieder ganz selbstverständlich, dass Menschen mit Down-Syndrom vieles können, was man ihnen früher nicht zugetraut hat. Zum Beispiel Gedanken und Geschichten zu publizieren, die nicht nur einer großen Fangemeinde Freude, sondern auch den Familien Mut machen.
Marijana Markovic
Marijana Markovic führt ein Doppelleben: Die 29-jährige Olympia-Fechterin ist Mitglied der deutschen Damen-Degen-Nationalmannschaft. Sie hat Weltmeisterschaften gewonnen und sich auf der deutschen Degen-Rangliste ganz nach oben gekämpft. Parallel dazu studierte sie an der Universität Bonn Lebensmitteltechnologie. Seit Januar hat sie ihr Diplom in der Tasche und weiß: Spitzensport und Studium – dieser Zweifrontenkampf ist nur mit der Unterstützung von Kommilitonen und Dozenten zu meistern.
Prof. Dr. Wolfgang Paul
Ein herausragender Bonner Forscher und Institutsleiter wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden: Prof. Dr. Wolfgang Paul. Für die nach ihm benannte Paul-Falle, dem Quadropol-Ionenkäfig, erhielt der Bonner Teilchenphysiker 1989 den Nobelpreis.
Professor Svein Ødegaard
Eigentlich wollte Svein Ødegaard Seekapitän werden – bis der junge Norweger mit 16 Jahren in ein Krankenhaus musste und seinen Berufswunsch änderte: Arzt. Zum Medizinstudium ging er nach Bonn. Ins Rheinland kommt der Professor an der Universität Bergen auch jetzt im Ruhestand regelmäßig zurück: Hier pflegt der 67-Jährige sein Alumni-Netzwerk. Er erzählt, wie ein Pfeilwurf ihn auf Bonn brachte, wie er 1964 nach spontaner Anreise beim Dekan persönlich seinen Studienplatz ergatterte, über einen schwarzen Beutel statt Facebook – und was ein Hit der Beatles für seine Familie bedeutet.
Liane Hryca
Liane Hryca hat in Bonn Geographie studiert und danach zehn Jahre in der Förderung von Wirtschaft und Existenzgründungen gearbeitet. Diese Erfahrung nutzt sie nun in einem ganz anderen Kulturkreis: als Projektberaterin in Afghanistan. Sie wohnt und arbeitet in Mazar-e Sharif in der Provinz Balkh. Dort schafft die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag der Bundesregierung mit ihrem Programm für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Arbeitsplätze und baut Kooperationen mit deutschen Unternehmen aus.
Allin Gasparian und Peter Diessenbacher
In Japan baut man aus Kiri-Holz traditionell feuersichere Kimono-Schränke. Auch hierzulande kommt der asiatische Baum zunehmend in Mode. Zwei Absolventen der Universität Bonn wollen ihn nun als grünes Anlageobjekt vermarkten. Denn der Baum wächst selbst unter deutschen Wetterbedingungen bis zu zwei Meter pro Jahr – und bindet entsprechend viel des Klimagases Kohlendioxid. Schon im Frühsommer sollen an ausgewählten Standorten in Deutschland erste große Kiri-Plantagen entstehen.
Dr. Uwe Rieske
Zwei Jahre nach dem Absturz des Airbus der Air France über dem Atlantik werden die Angehörigen der Todesopfer endlich erfahren, was damals eigentlich passierte: Erst jetzt wurde das Wrack mit Flugschreiber und Stimmenrekorder in fast 4.000 Metern Tiefe gefunden. Nach der Tsunami-Katastrophe in Südostasien 2004 betrauerten auch in Deutschland Hunderte ihre Angehörigen – oder sind selbst knapp mit dem Leben davongekommen. Das Unglück bei der Love-Parade in Duisburg hat bei den Angehörigen der Opfer und bei Verletzten ebenfalls nachhaltige Spuren hinterlassen. Dr. Uwe Rieske ist schon lange ehrenamtlich für Betroffene solcher Unglücksfälle da. Zum 1. Juli übernimmt der evangelische Pfarrer, Religionslehrer und Privatdozent sein neues Amt als Landespfarrer für die Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Willi Graf
Die Mitglieder der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ agierten in München: Hier lernten sie sich kennen, hier schrieben sie Parolen gegen das nationalsozialistische Regime an Hauswände und verbreiteten Flugblätter. Bei einer Aktion im Lichthof der Universität wurden sie gefasst und zum Tode verurteilt. Wenig bekannt ist, dass Willi Graf sein Studium der Medizin 1937 in Bonn begann und auch hier versuchte, Unterstützung für den Widerstand zu gewinnen. 1943 wurde er mit 25 Jahren hingerichtet.
Petra Kissling-Koch
Petra Kissling-Koch mag James-Bond-Filme. Allerdings achtet sie dabei auf ganz andere Dinge als der Durchschnitts-Kinogänger: Ihr Hauptaugenmerk gilt dem „Look“ der Inszenierung, genauer: der Machtarchitektur. Das war auch das Thema ihrer Dissertation an der Universität Bonn. Darin hat die Kunsthistorikerin den Einfluss des oskarprämierten Szenenbildners Ken Adam auf die James-Bond-Ästhetik untersucht.
Henning Freiherr von Bernewitz
Henning Freiherr von Bernewitz (77) ist ein leidenschaftlicher Zeichner. Spezialisiert hat er sich auf großformatige Kulturlandkarten von Städten und Regionen, die nicht nur Sehenswürdigkeiten und markante Punkte zeigen, sondern auch die Geschichte des Ortes. Studiert hat der Jurist unter anderem in Bonn.
Professor Dr. Joybrato Mukherjee
Deutschlands Hochschulleiter sind im Mittel 57,5 Jahre alt. Professor Dr. Joybrato Mukherjee, Alumnus der Universität Bonn, hat diesen Schnitt gedrückt: Er wurde mit 36 Präsident der Justus- Liebig-Universität Gießen - ein bundesweiter Rekord.
Dr. Christoph Averdung, Dr. Matthias Ellsiepen und Dr. René Thiele
Als Start-up aus der Universität Bonn entstand 1993 ein kleines Unternehmen. Heute ist die CPA Systems GmbH Teil des „Silicon Valley“ der Geoinformation im Bonner Raum - und gilt bundesweit als innovationsstärkstes Unternehmen der Geoinformationswirtschaft: Zum dritten Mal wurde sie nun bei TOP 100 ausgezeichnet, einer branchenübergreifenden Hitliste mittelständischer Innovatoren. Ulrike Eva Klopp sprach mit Geschäftsführer Dr. Christoph Averdung, der CPA Systems GMBH zusammen mit Dr. Matthias Ellsiepen und Dr. René Thiele leitet. Alle drei haben am ehemaligen Institut für Kartographie und Topographie promoviert.
Gisela Nouvertné
Nach dem Umzug von Parlament und Teilen der Regierung nach Berlin hat Bonn Chancen genutzt und den Strukturwandel erfolgreich bewältigt. Gisela Nouvertné ist seit zwölf Jahren für die Wissenschaftsregion aktiv. Was sie als ehemalige Studentin der Geodäsie mit ihrer Universität verbindet und dass das nicht nur nette Erinnerungen, sondern ganz aktuelle Projekte sind, erzählte sie Ulrike Eva Klopp für die forsch.
Petra Kissling-Koch
Petra Kissling-Koch mag James-Bond-Filme. Allerdings achtet sie dabei auf ganz andere Dinge als der Durchschnitts-Kinogänger: Ihr Hauptaugenmerk gilt dem „Look“ der Inszenierung, genauer: der Machtarchitektur. Das war auch das Thema ihrer Dissertation an der Universität Bonn. Darin hat die Kunsthistorikerin den Einfluss des oskarprämierten Szenenbildners Ken Adam auf die James-Bond-Ästhetik untersucht.
Professor Dr. Tobias Kollmann
Professor Dr. Tobias Kollmann ist guter Laune. Der Bonner SC hat seine ersten Rückrundenspiele in der Regionalliga gewonnen – und er als Präsident des Vereins hat weitere Sponsoren für die „Rheinlöwen“ gewinnen können. Fußball ist seine Leidenschaft und das keineswegs in Konkurrenz, sondern in engem Miteinander mit seinem Beruf: Der ehemalige Bonner Student ist Professor für E-Business und E-Entrepreneurship. Ulrike Eva Klopp hat ihn für die forsch im Bonner Sportpark Nord besucht.


Wird geladen